Allgemein
Kommentare 9

Michael Strasser unterbietet Weltrekordzeit um drei Tage

Der Extremsportler Michael Strasser kam Freitagmitternacht, am 4. März 2016 in Kapstadt an und konnte somit die Weltrekordzeit von Kairo nach Kapstadt auf 35 Tage reduzieren, bei der Kontinentaldurchquerung, von der Mittelmeerstadt Alexandria bis zum Indischen Ozean, also zum Kap der guten Hoffnung wurde die neue Weltrekordmarke von 36 Tagen aufgestellt.

WIEN/NIEDERÖSTERREICH/BURGENLAND/AFRIKA. „Den Weltrekord nach Österreich holen“, lautete das Ziel von Michael Strasser. 35 Tage später, am Freitag, den 4. März 2016 um Mitternacht fand das Projekt „Cairo2Cape“ ein glückliches und erfolgreiches Ende und der Extremsportler unterbot um ganze drei Tage die Distanz von mehr als 10.665 Kilometer und stellte einen neuen Weltrekord auf. Die genaue Zeit, die noch nicht bestätigt werden kann, sind 34 Tage, 11 Stunden und 10 Minuten. Das Besondere an diesem Weltrekord ist, dass Michael Strasser alleine am Rad gesessen ist, die bisher bestehende Weltrekordmarke wurde von einem fünfköpfigen Team aufgestellt.

Sein zweiter Streich, die Kontinentaldurchquerung „Coast2Coast“ von der Stadt am Mittelmeer, Alexandria, nördlich von Kairo bis zum Kap der guten Hoffnung am indischen Ozean, südlich von Kapstadt, gelang ihm in 36 Tagen. Angekommen ist er am Samstag, den 5. März 2016 um 12 Uhr südafrikanischer Zeit. „Es gibt zwar noch keine Versuche von Vorgängern, dafür bin ich umso mehr stolz, der Erste, mit einer extrem schnellen Zeit, vom Mittelmeer bis zum Indischen Ozean gefahren zu sein“, zeigte er sich stolz auf seine hervorragende Leistung. Für seine Weltrekordfahrt von Küste zu Küste absolvierte er insgesamt 10.940 Kilometer.

Harte letzte Woche

Obwohl die Ankunft mit Samstag oder Sonntag geplant wurde, war der Weltrekord bis zum Schluss nicht in ruhigen Gewässern. Die anstrengenden Strapazen in der letzten Woche von Botswana bis nach Südafrika, die andauernden Schmerzen am Gesäß und am gesamten Körper bewiesen das Durchhaltevermögen von Michael Strasser. „Ich habe meinen Körper richtig kennengelernt und habe Unmenschliches geleistet“, ging der Extremsportler über die Grenzen seiner Belastbarkeit.

Traum in Erfüllung

Für Michael Strasser ging mit dem Brechen der Weltrekorde ein Traum in Erfüllung. „In der einjährigen Planungsphase habe ich zwar immer an mein Ziel geglaubt, jedoch war es für meine Wegbegleiter und mich nicht greifbar. Erst beim Fahren in Ägypten merkten wir, wie schwer es ist, diese Distanz alleine zu bewältigen. Es verging fast kein Tag, an dem an ein Aufgeben des Projekts nicht gedacht wurde“, findet Strasser klare Worte.

Highlights des Projekts

Nach 36 Tagen hat der Extremsportler viel zu erzählen. Mehr als 66.000 Höhenmeter und mehr als ein Dutzend Berge wurden überwunden. „Nicht nur eine wunderschöne Landschaft, sondern auch viel Armut mussten wir live mitansehen. Oft wurden wir als Hilfsorganisation verwechselt und es kam zu ungemütlichen Situationen mit den Einheimischen.“ Lange in Erinnerung werden Michael Strasser, Ingrid Kiselka und Christoph Wisser die Wildtiere bleiben, die neben der Straße in den Naturreservaten von Botswana leben. Der Höhepunkt waren 35 Elefanten an einem Tag, die gesichtet wurden.
Dank der großen Unterstützung seiner Fans war auch der Charity-Gedanke für seinen Verein „Racing4Charity“ ein großer Erfolg. Mehr als 6.000 Euro wurde durch das Kaufen von Streckenabschnitten und durch das Spenden bei der Farewellparty im Jänner gesammelt. „Ein großes Dankeschön an alle meine Fans, die mich mit vielen Nachrichten unterstützt haben und mir via sozialer Medien auf dem Weg quer durch Afrika gefolgt sind. Nicht zuletzt bedanke ich mich bei all meinen Sponsoren und Unterstützern und bei meiner riesigen Crew zuhause“, so der zweifache Weltrekordhalter abschließend.
Michael Strasser wird in zwei Wochen in Österreich ankommen, mehr Informationen über einen möglichen Termin erhalten Sie zeitnah in den nächsten Tagen.

9 Kommentare

  1. Bin beeindruckt, Gratulation. Habe gestern noch den nächtlichen Endspurt quer durch Kapstadt zum Kap mitverfolgt. Danke übrigens auch für die vielen optischen Eindrücke aus Afrika, einem noch immer unterbelichteten Kontinent!

    Gute Erholung!

    Robert

  2. Nur für die Online-Redaktion: Habe gestern das Tracking bis Kapstadt-Zentrum verfolgt, heute mittags die Linie bis zum Kap gesehen und angenommen, das wäre noch nachts absolviert worden …

  3. Erwin Waldner sagt

    Da kann ich nur eines sagen:Phantastisch diese Topleistung,unfassbar!!

  4. Genial genial. Und einfach unvorstellbar, so etwas selber zu machen.
    Gratulation zu dieser übermenschlichen Leistung! :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.